Frankfurter BrauhausStadtwerke Frankfurt (Oder) GmbHSparkasse Oder-Spree

Diszipliniert und aggressiv zum zweiten Sieg

Permalink 02.10.2017

FHC-Handballerinnen setzen sich gegen TSV Nord Harrislee 24:20 durch und führen Nord-Staffel an

Von Kerstin Bechly

Frankfurt (MOZ) Die Handball-Frauen des Frankfurter HC haben in einem lange offenstehenden und kämpferischen Spiel in heimischer Halle den TSV Nord Harrislee mit 24:20 (12:11) besiegt. In der 3. Liga führen sie nach drei Spielen derzeit die Staffel Nord an, wobei vier Begegnungen erst am Dienstag ausgetragen werden.
„Es gibt nicht viel zu sagen. Die Mädchen haben Härte ausgeübt wie im ersten Spiel, waren vorn diszipliniert. Das war wichtig, damit sie aggressiv decken konnten. Sie haben nicht so viele technische Fehler gemacht und sind als Mannschaft aufgetreten. 80 Prozent der Würfe landeten im Tor“, fasste FHC-Trainerin Daniela Filip die 60 Minuten diesmal wieder zufrieden zusammen.


In der ersten Halbzeit war keine Mannschaft spielbestimmend. Zwar gingen die Gastgeberinnen durch zwei Tore der wendigen Beatrice Zacharias in Führung und bauten diese auf 6:3 aus, doch die Harrisleerinnen verkürzten und übernahmen beim 9:8 (18. Minute) erstmals die Führung. Ihre harte zwei-zu-eins-Abwehrarbeit am Kreis, der sich der FHC mutig entgegenstellte, führte zu vier Siebenmetern allein in den ersten zehn Minuten. Antonia Zimmermann (2) und Josephin Keßler verwandelten drei in Tore. Doch auch die Frankfurter deckten aggressiv und standen nach Zeitstrafen durch Zimmermann und Theresa Loll zwischenzeitlich nur zu fünft auf dem Feld, was der TSV Nord zur Führung nutzte. Zugleich schienen deren 19-jährige Torhüterinnen zu einem Zünglein an der Waage für die Frankfurterinnen zu werden. Die eingewechselte Johanna Noel Tüx parierte exzellent mehrere Torwürfe nacheinander. Beim FHC kam die neue Torhüterin Anne Sass erstmals für einige Minuten zum Einsatz und zeigte gute Reaktionen.


Aus Sicht von Daniela Filip übten ihre Spielerinnen in der ersten Halbzeit noch zu wenig Druck in der Tiefe aus und spielten zu schnell ab. „Deshalb habe ich Kathleen Müller in die Kreismitte gestellt. Die Spielerin muss an dieser stressigen Position den Überblick behalten, deshalb wechsele ich dort immer wieder.“
Nach der Pause leisteten sich die Frankfurter einige Deckungsschwächen, worauf die Gäste den 13:13-Ausgleich erzielten. Doch mit Theresa Loll gelang ein schnelles Gegenstoßtor. Danach bestimmte der FHC weitestgehend das Geschehen. Mandy Schneider im Tor war klasse eingestellt, ihre Mitspielerinnen erfreuten auch die Zuschauer mit einigen sehr schönen Spielzügen am Kreis, die an der weiterhin harten Abwehr vorbei zu Treffern führten, während Harrislee nach 50 Minuten auf ihre Spielmacherin Merle Carstensen (vier Tore) verzichten musste, die von den konsequent agierenden Schiedsrichterinnen nach der dritten Zeitstrafe vom Feld gestellt wurde. Frankfurt blieb über die Stationen 16:13 und 20:17 (47.) auf der Siegspur. Eine siebenminütige torlose Phase beendete die Gäste. Keßler (2) und Dürrwald in den letzten zwei Minuten zerrten das 24:20 und den zweiten Saisonsieg fest.


Unter den Zuschauern verfolgten mit Familie Mietzner Frankfurter Handball-Größen das Geschehen. Die DDR-Nationalspielerin Katrin und ihr Mann waren mit Tochter Franziska (bis 2013 beim FHC) und deren Freund gekommen. „Wenn es passt, komme ich nach Frankfurt zum Zuschauen. Das Spiel heute war sehr durchwachsen, aber der FHC hat einige Tore sehr gut herausgespielt, auch aus dem Nahwurfbereich“, lobte die 28-jährige Franziska Mietzner, die nach Thüringer HC und HC Leipzig im Sommer zum Bundesligisten Bayer Leverkusen gewechselt ist und dort an angestammter Position im linken Rückraum und in der Abwehr antritt.

FHC: Mandy Schneider, Anne Sass, Anja Ziemer 2 (2/1), Annekathrin Zacharias, Josephin    Keßler 4 (2/1), Saskia Nühse, Beatrice Zacharias 3, Theresa Loll 3, Antonia Zimmermann 3 (5/3), Svjetlana Kresovic, Vivien Groke, Michelle Dürrwald 4, Maria Heinke, Kathleen Müller 5

Siebenmeter: FHC 9/5, Harrislee 3/2, Zeitstrafen: FHC 5, Harrislee 5, 1 Rote Karte
Schiedsrichter: Kerstin Pohlmann, Karolin Sense, Zuschauer: 239

 

(Markische Oderzeitung)


zur Quelle: Märkische Oderzeitung externer Link
01Buxtehuder SV II5288:2
02Frankfurter HC4247:1
03TSV Nord Harrislee4236:2
04HG O-K-T465:3
05SV Henstedt-Ulzburg4124:4
06SV Grün-Weiß Schwerin4104:4
07TV Oyten434:4
08HSG Jörl DE Viöl4-24:4
09TSV Wattenbek4-44:4
10MTV 1860 Altlandsberg4-212:6
11TSV 1860 Travemünde4-362:6
12VfL Stade5-430:10

4. Spieltag

Frankfurter HC26:24TSV Wattenbek14.10.17 | 16:00 Uhr | Brandenburg-Halle

Nächstes Spiel

Frankfurter HCgegenTSV 1860 Travemünde28.10.17 | 16:00 Uhr | Brandenburg-Halle


Frankfurter BrauhausDachdeckermeister Heiko SchulzDirk Melcher Immobilien und ConsultingRolf Kühn - ReparaturserviceElektro MalackWohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) GmbHMoltenMalermeister Steffen KadetzkiTeamKontorBürodesign MeyerSchlaube-Tours GmbHParty KönigKUKI - ReisenMoney Collect Inkasso GmbHFord Bergland - BerglandGruppeWegner TrockenbauAOK NordostReha NordBecker & ArmbrustWinfired Mausolf - FotodesignKieferorthopädie Angela FuhrmannDirk Dembski - Boden CreativRöhll Munitionsbergung GmbHSparkasse Oder-SpreeKempaTeGeCeW&A Internetservice GbRHeizung - Gas - Sanitär - Solartechnik, Thomas Taube e.K.Marko Müller - AllianzversicherungAntjes ZimmervermietungHörst Möhring - VermessungsbüroSeiring DesignDr. med. dent. Frank FuhrmannMünzenbergElektro JahnAlexander Wolf - FliesenlegermeisterStadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH
Shoppen für den FHC-Nachwuchs

liveticker

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen