Sparkasse Oder-Spree Frankfurter Brauhaus Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH

Spielbericht zum Spiel Frankfurter HC gegen SC Alstertal-Langenhorn


Spieltermin: 11.11.2018 - 16:30 Uhr Spielergebnis: 28:25



Durch eine Steigerung in der zweiten Halbzeit haben die Handball-Frauen des Frankfurter HC am Sonntag den fünften Saisonsieg eingefahren. Vor knapp 600 Zuschauern besiegten die Schützlinge von Trainer Wolfgang Pötzsch Aufsteiger SC Alstertal-Langenhorn in einer umkämpften Partie am Ende 28:25 (14:14). Erfolgreichste Werferinnen beim Sieger waren Theresa Loll (8/7) sowie Michéle Dürrwald, die sechs Mal traf. Eine starke Leistung zeigte insbesondere in der zweiten Spielhälfte auch Torhüterin Ronja Nühse.

Nach ausgeglichenem Beginn leisteten sich die Gastgeberinnen im Angriff viele Ungenauigkeiten, Konzentrationsmängel, vergebene Strafwürfe und technische Fehler. Der Aufsteiger aus Hamburg, deren Spielerinnen im Durchschnitt alle einen Kopf größer als die Frankfurterinnen waren, nutzte die sich bietenden Gelegenheiten und legte auf 7:5 vor (13.). Wolfgang Pötzsch tauschte die Torhüterin und brachte die 17-jährige weißrussische Nachwuchshoffnung Valeryia Kurliandchyk, die seit dieser Woche für den FHC spielberechtigt ist. Doch auch sie konnte das 9:7 der Gäste nicht verhindern (17.).

Als Ronja Nühse ins Gehäuse zurückkehrte, nun besser ins Spiel fand und vorn zwei Mal Theresa Loll vom Punkt und Saskia Nühse aus dem Rückraum trafen, wendete der FHC die Partie wieder auf 10:9 (23.). Eine gute Emilia Heinrich auf Linksaußen, Michéle Dürrwald, die durchsetzungsstark im 1:1 kaum zu halten war sowie Vanessa Plümer auf der rechten Außenbahn erhöhten den Vorsprung auf 14:11 (29.). Doch nicht gerade clever gaben die Oderstädterinnen diesen binnen der letzten 120 Sekunden der ersten Hälfte noch einmal her (14:14).

Nach der Pause stachen dann wieder die Trümpfe des FHC. Theresa Loll wurde hinten wie vorn zur Leitfigur, Ronja Nühse steigerte sich im Tor immer mehr, Emilia Heinrich erwischte einen Sahnetag und Michéle Dürrwald war wie eh und je „on fire“. Dass die Frankfurterinnen sich nicht frühzeitiger absetzen konnten, lag abermals an einigen Unkonzentriertheiten zu viel, die die Gäste mit Kontern zum 20:19-Anschluss nutzten (42.).

Erst als immer wieder Ronja Nühse den Hamburgerinnen den Schneid abkaufte, gelang den Frankfurterinnen beim 26:20 (51.) die erste Vorentscheidung. Am Ende schwanden etwas die Kräfte und die Gäste konnten auf 27:25 verkürzen, ehe Michéle Dürrwald 60 Sekunden vor Ultimo den Schlusspunkt zum finalen 28:25 setzte.

Stimmen zum Spiel

Olaf Schimpf (Trainer SC Alstertal-Langenhorn)

Glückwünsch für den verdienten Sieg an Frankfurt (Oder). Wir wissen, dass wir zur Zeit relativ gut spielen. Das Problem ist, dass wir ein Auftaktprogramm hatten, wo wir nur gegen Mannschaften von oben gespielt haben. Für uns beginnt jetzt die Saison, wir haben fünf Spiele vor Weihnachten gegen Mannschaften, die unten drin stehen und jetzt müssen wir einfach punkten. Wir sind ein Aufsteiger und die Mädels haben sich riesig auf heute und die tolle Kulisse hier gefreut. Wir genießen gerade das Erlebnis dritte Liga.

Wolfgang Pötzsch (Trainer Frankfurter HC) 

Gratulation an meine Mannschaft kämpferisch wie auch spielerisch. Aber ich ziehe auch den Hut vor dem Gegner. Die Mannschaft hat gut gespielt. Wir müssen auf jeden Fall weiter an uns arbeiten. Wie haben in der ersten Halbzeit zu viele Fahrkarten geschossen, gute Möglichkeiten liegen gelassen und den Gegner solange im Spiel gehalten. 

Ronja Nühse (Torhüterin Frankfurter HC)

Die ersten Minuten waren nicht so gut, aber danach lief es besser. Nach meiner kleinen Pause, als Valeriya mich abgelöst hat, hatte ich ein besseres Gefühl. Die Kommunikation mit der Abwehr war gut, die Spielerinnen sind weiter rausgerückt und das hat besser funktioniert. 

Emilia Heinrich (Linksaußen Frankfurter HC)

Hintenraus war es ein sehr schönes Spiel, bombastische Stimmung in der Halle und die Zuschauer haben perfekt mitgemacht. Am Anfang hatten wir ein paar Probleme mit der unorthodoxen Spielweise des Gegners. Nach der Pause haben wir dann super gekämpft. Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden. Ich habe vorher noch mit meiner Mama geredet und die hat gesagt, fünf Tore wären heute mal schön. Und nun hat es geklappt. Natürlich freut es mich für das ganz Team und die zwei Punkte sind super wichtig.

Statistik:

Frankfurter HC: Ronja Nühse, Valeryia Kurliandchyk  – Emilia Heinrich 5, Saskia Nühse 4, Theresa Loll 8 (9/7), Svjetlana Kresovic, Vanessa Plümer 3 (2/0), Gina-Maria Gothow, Michelle Strauß, Michéle Dürrwald 6, Cora Bertram, Kathleen Müller 2, Trainer: Wolfgang Pötzsch

Siebenmeter: FHC 11/7, SCALA 3/1, Zeitstrafen: FHC 3, SCALA 4
Schiedsrichter: Jedrzejak, Kasten (Berlin)
Zuschauer: 587

Spielfilm: 3:2 (5.), 5:6 (10.), 6:8 (15.), 8:9 (20.), 11:10 (25.), 14:14 (HZ), 17:15 (35.), 19:17 (40.), 23:19 (45.), 24:20 (50.), 26:21 (55.) 28:25 (EN).

01 TV Hannover-Badenstedt 18 151 34:2
02 HSG Jörl DE Viöl 17 77 26:8
03 Buxtehuder SV II 18 88 26:10
04 Frankfurter HC 17 70 24:10
05 TSV Wattenbek 17 41 23:11
06 HG O-K-T 17 22 19:15
07 SC Alstertal-Langenhorn 17 7 14:20
08 SV Henstedt-Ulzburg 17 -14 14:20
09 MTV 1860 Altlandsberg 18 -57 9:27
10 TSG Wismar 18 -124 8:28
11 SV Grün-Weiß Schwerin 18 -133 7:29
12 Eintracht Hildesheim 18 -128 6:30

14. Spieltag (NH)

Frankfurter HC 00:00 HSG Jörl DE Viöl 24.03.19 | 16:30 Uhr | Brandenburg-Halle

Nächstes Spiel

Frankfurter HC gegen TSV Wattenbek 06.04.19 | 16:00 Uhr | Brandenburg-Halle


Shoppen für den FHC-Nachwuchs

liveticker

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK