Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Sparkasse Oder-Spree Frankfurter Brauhaus

Spielbericht zum Spiel Frankfurter HC gegen SV Union Halle-Neustadt II


Spieltermin: 22.01.2022 - 16:00 Uhr Spielergebnis: 42:27



Mit einer überzeugenden Leistung und einem ungefährdeten 42:27 (20:10)-Erfolg gegen die Bundesliga-Reserve des SV Union Halle-Neustadt sind die Handball-Frauen des Frankfurter HC am Sonnabend vor 300 begeisterten Zuschauern ins Jahr 2022 gestartet. Bereits nach knapp 20 Minuten lagen die Oderstädterinnen basierend auf einer guten Abwehrleistung und einer starken Mandy Schneider im Tor 12:7 vorn. Bis zur Pause (20:10) fiel bereits die Vorentscheidung. Erfolgreichste Werferinnen beim Sieger waren Monika Odrowska (10/7) sowie Michéle Dürrwald, die sieben Mal traf. Gute Besserung wünschen wir Kamila Szczecina, die sich in der 37. Spielminute eine Verletzung an der linken Hand zuzog.

Mit der 17-jährigen litauischen Jugend-Nationalspielerin Gerda Kairyte auf der Spielmacherposition, Emy-Jane Hürkamp auf Linksaußen und Jessica Koconrek auf der Kreismitte schickte Trainer Wolfgang Dahlmann zunächst ein verändertes Team auf das Parkett. „Gerda Kairyte und Maxi Fuhrmann, die heute leider verletzungsbedingt fehlte, haben sich in der Jugend-Bundesliga in einer Art und Weise profiliert, dass man an ihnen nicht mehr vorbeikommt“, erklärt der Coach. Mit einer offensiven 4:2-Abwehrvariante und einer Pressdeckung gegen die beiden Frankfurter Rückraumspielerinnen Michéle Dürrwald und Monika Odrowska hatten die Gäste dabei den FHC zunächst überrascht.

„Darauf waren wir tatsächlich nicht vorbereitet, weil Halle sonst im 6:0 verteidigt“, gestand Trainer Wolfgang Dahlmann. „Aber meine Mannschaft hat gegen dieses offensive Abwehrverhalten tolle Lösungen gefunden, insbesondere Spielmacherin Gerda Kairyte“, lobte der Coach. Beim 8:5 nach dreizehn Minuten hatte die 17-Jährige bereits drei Mal getroffen. Aber auch Michéle Dürrwald und Kamila Szczecina profitierten von den Anspielen der Sportschülerin (10:6/16.). Fünf Tore von Monika Odrowska (davon drei Siebenmeter) brachten die Hausherren weiter nach vorn (15:8/23.). 

Mit der Einwechslung von Alla Chernyshkova kam weiterer Spielwitz in die Aktionen des FHC. Ihr schneller Ballwechsel von der  rechten in die linke Hand und der folgende Torabschluss zum 19:9 (28.) waren sehenswert. Beim 20:10 zur Pause war bereits mehr als eine Vorentscheidung gefallen. Daran hatte auch Torhüterin Mandy Schneider mit zahlreichen guten Aktionen ihren Anteil.

Nach der Pause erhöhten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung schnell auf 30:15 (45.).  Erst in der Endkampfgestaltung ließen die Frankfurterinnen in der Konzentration nach. „Unser Plan war, dass wir bis zur letzten Minute die Konzentration und die Qualität hochhalten. Das hat leider nicht geklappt“, resümierte Wolfgang Dahlmann. „Da wurde zum Schluss schlecht verteidigt, 27 Gegentore sind eindeutig zu viel. Diesen Vorwurf muss ich der Mannschaft machen, aber ansonsten war ich sehr zufrieden.“

Stimmen zum Spiel

Wolfgang Dahlmann (Trainer Frankfurter HC) 

Insgesamt gesehen bin ich mit der Mannschaftsleistung zufrieden, alle Spielerinnen haben ihre Spielanteile erhalten. Natürlich findet man immer Kritikpunkte, aber diese dann schon auf sehr hohem Niveau.

Gerda Kairyte (Spielmacherin Frankfurter HC)
Es war eine Ehre für mich, heute von Beginn an auflaufen zu dürfen und ich habe das Beste draus gemacht.  Die anfängliche Situation haben wir mit Hilfe von außen und der erfahrenen Spielerinnen als Mannschaft gut gelöst.

Mandy Schneider (Torhüterin Frankfurter HC)
Toller Einstieg ins neue Jahr. Sicherlich müssen wir noch an einigen Sachen arbeiten wie Ballsicherheit, Rückzugsverhalten oder Abpraller, aber alles in allem können wir mit einer vernünftigen Leistung zufrieden sein. Ich habe mein Bestes gegeben, habe aber auch eine tolle Abwehr vor mir gehabt, die mir angezeigt hat, wo die Würfe des Gegners hinkommen.

Alla Chernyshkova (Spielmacherin Frankfurter HC)
Nach der langen Pause war das heute ein guter Neustart. Es sind uns noch ein paar Fehler zu viel unterlaufen, aber das müssen wir mit dem Trainer besprechen und abstellen.

Statistik:
Frankfurter HC: Mandy Schneider, Ashley Busse, Valeryia Kurliandchyk - Anja Ziemer 4, Kamila Szczecina 5, Michelle Strauß 2, Jessica Jander, Gerda Kairyte 3, Lilly Plath, Monika Odrowska 10 (7/7), Emy-Jane Hürkamp 1, Sandra Szary 2, Michéle Dürrwald 7, Alla Chernyshkova 1, Jessica Koconrek 5, Beatrice Zacharias 2, Trainer: Wolfgang Dahlmann.

Siebenmeter: FHC 7/7, Halle 2/2, Zeitstrafen: FHC 2, Halle 7 + Rote Karte Strauchmann (52.)
Schiedsrichter: Kerstin Pohlmann, Karolin Sense (Berlin)
Zuschauer: 300

Spielfilm: 2:1 (5.), 5:3 (10.), 9:6 (15.), 12:8 (20.), 17:8 (25.), 20:10 (HZ), 24:11 (35.), 26:14 (40.), 30:15 (45.), 33:18 (50.), 38:21 (55.), 42:27 (EN).

01 HC Rödertal 6 51 12:0
02 SG Mainz-Bretzenheim 6 3 7:5
03 SG 09 Kirchhof 6 -42 3:9
04 Frankfurter HC 6 -12 2:10

Aufstiegsrunde 6. Spieltag

SG 09 Kirchhof 20:33 Frankfurter HC 28.05.22 | 18:00 Uhr | Melsungen




Unterstuetze den Verein mit AmazoSmile

ticketshop

liveticker

Shoppen für den FHC-Nachwuchs

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK