Sparkasse Oder-Spree Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Frankfurter Brauhaus

Erfolgreich in den Weihnachtsurlaub

FHC-Frauen besiegen Aufsteiger TSG Wismar 33:24

Frankfurter HC gegen TSG Wismar

Die Handball-Frauen des Frankfurter HC haben auch das sechste Heimduell der laufenden Spielzeit gewonnen. Genau 20 Jahre und 2 Tage nach dem ersten Spiel in der Brandenburg-Halle besiegten die Oderstädterinnen am Sonnabend zum Auftakt der Drittliga-Rückrunde den Aufsteiger TSG Wismar standesgemäß mit 33:24 (18:10). Durch den insgesamt achten Saisonsieg verbesserten sich die Frankfurterinnen auf Rang drei. Erfolgreichste Werferinnen im Team von FHC-Trainer Wolfgang Pötzsch waren vor 438 Zuschauern Vanessa Plümer (9/5) sowie Michéle Dürrwald, die acht Mal traf.

Nur einmal geriet der FHC dabei beim 0:1 nach 30 Sekunden in Rückstand. Anschließend übernahmen die Gastgeberinnen ähnlich überzeugend wie vor Wochenfrist gegen Schwerin das Zepter und hatten schon vier Minuten später beim 4:1 die Zeichen auf Sieg gestellt. Basierend auf einer soliden Deckung mit einer aufmerksamen Ronja Nühse im Tor setzten abermals die Flügelflitzerinnen Vanessa Plümer und Emilia Heinrich die Nadelstiche sowohl durch gelungene Spielzüge über die Außen als auch im Konterspiel. Kathleen Müller mit Übersicht aus der Rückraummitte und Michéle Dürrwald mit unnachahmlichem Durchsetzungswillen bescherten den Hausherren bereits nach 24 Minuten beim 16:6 einen ersten Zehn-Tore-Vorsprung.

Nach der Pause räumte Wolfgang Pötzsch abermals allen Spielerinnen längere Einsatzzeiten ein. Dass bei diesen Blockwechseln nicht sofort alles gelang, war angesichts der klaren Führung zu verkraften. Zumal steigerte sich TSG-Torhüterin Tina Schultz und verhinderte einen größeren Frankfurter Vorsprung (21:15/39). Mit zunehmender Spielzeit drückte sich die Überlegenheit der Oderstädterinnen aber auch wieder zählbar aus. Cora Bertram mit sehenswerten Toren von außen und Michéle Dürrwald aus der zweiten Reihe warfen die Gastgeberinnen wieder auf Kurs.

Stimmen zum Spiel

Christian Lander (Trainer TSG Wismar)

Dass das heute für uns kein leichtes Spiel wird, war uns von vornherein klar. Wir haben zwar letzte Woche gegen Viöl zwei Punkte geholt, aber wir wussten auch, dass es gegen eine heimstarke Mannschaft wie Frankfurt nicht einfach wird. Wir hatten zwei Mal die Möglichkeit, dicht ranzukommen, haben es dann aufgrund eigener Fehler aber nicht geschafft und so geht der Sieg verdient nach Frankfurt.

Wolfgang Pötzsch (Trainer Frankfurter HC)

Ich möchte mich zunächst bei allen Zuschauern bedanken, die heute anwesend waren. Die Mädels haben sich über weite Strecken tolle Mühe gegeben, die erste Halbzeit war gut, die zweite nur bedingt. Jetzt machen wir über Weihnachten und den Jahreswechsel erstmal Pause und dann treffen wir uns am 3. Januar, am 13.1. ist Jugend-Bundesliga und danach beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde.

Vanessa Plümer (Außenspielerin Frankfurter HC)

Es war heute eine tolle Atmosphäre in der Halle, wir haben uns gesteigert in Abwehr und Angriff, die Effektivität hat sich ebenfalls verbessert und ich denke, jetzt können wir alle zufrieden Weihnachten feiern.

Michéle Dürrwald (Rückraumspielerin Frankfurter HC)

Wir haben stark begonnen, waren motiviert und wollten das ordentlich über die Bühne bringen. Hintenraus hat vielleicht ein bisschen die Konzentration gefehlt, aber ich denke, wir haben ein solides Ergebnis geliefert.

Kathleen Müller (Kapitän Frankfurter HC)

Wir sind sehr zufrieden, dass es doch so deutlich geworden ist. Wir haben uns vernünftig vorbereitet, hatten aber auch Respekt nach dem Sieg der TSG gegen Viöl. Dass es dann bereits zur Halbzeit schon so deutlich war und wir wechseln konnten, ist super. Dass so kurz vor Weihnachten vor heimischem Publikum jeder Spieleinsätze bekommt, ist für die Mannschaft enorm wichtig. Hintenraus waren es ein paar Gegentore zu viel, aber das Ergebnis zählt. Wir sind dankbar, dass so viele Zuschauer kurz vor Weihnachten in die Halle gekommen sind und so eine tolle Stimmung verbreitet haben.

Statistik:

Frankfurter HC:
Ronja Nühse, Valeryia Kurliandchyk, Mandy Schneider – Emilia Heinrich 4, Saskia Nühse 1, Theresa Loll 2 (1/0), Svjetlana Kresovic 2, Vanessa Plümer 9 (6/5), Yana Chabrova, Michelle Strauß 1, Michéle Dürrwald 8, Cora Bertram 4, Kathleen Müller 2, Trainer: Wolfgang Pötzsch

Siebenmeter: FHC 7/5, TSG 2/2, Zeitstrafen: FHC 2, TSG 4
Schiedsrichter: Henker (Dresden), Schirmacher (Leipzig)
Zuschauer: 438

Spielfilm: 4:2 (5.), 6:3 (10.), 8:4 (15.), 13:6 (20.), 16:8 (25.), 18:10 (HZ), 20:13 (35.), 22:16 (40.), 25:17 (45.), 26:20 (50.), 31:21 (55.) 33:24 (EN).

Schlagwörter: Dritte Liga

Permalink  fhc am  22. Dezember 2018 - 18:54 Uhr    

01 TV Hannover-Badenstedt 22 180 41:3
02 HSG Jörl DE Viöl 22 95 32:12
03 Buxtehuder SV II 22 103 32:12
04 Frankfurter HC 22 73 28:16
05 TSV Wattenbek 22 41 27:17
06 SC Alstertal-Langenhorn 22 30 24:20
07 HG O-K-T 22 10 23:21
08 SV Henstedt-Ulzburg 22 8 21:23
09 MTV 1860 Altlandsberg 22 -54 12:32
10 TSG Wismar 22 -139 11:33
11 SV Grün-Weiß Schwerin 22 -182 7:37
12 Eintracht Hildesheim 22 -165 6:38

22. Spieltag

SV Grün-Weiß Schwerin 21:33 Frankfurter HC 01.05.19 | 16:00 Uhr | Schwerin


Shoppen für den FHC-Nachwuchs

liveticker

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK