Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Sparkasse Oder-Spree Frankfurter Brauhaus

An den eigenen Fehlern gescheitert

FHC verliert letztes Spiel der Aufstiegsrunde

Sva16

Es hat nicht gereicht. Mit 28:29 (15:14) unterlagen die Handball-Frauen des Frankfurter HC am Samstagabend im letzten Spiel der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga beim SV Allensbach. Nach der dritten Niederlage der Mini-Serie haben die Oderstädterinnen somit keine Chance mehr auf den zur Relegation berechtigenden dritten Tabellenplatz und spielen auch in der nächsten Saison in der dritten Liga. Vor allem die hohe Anzahl eigener Fehler kostete dem Team von Trainer Torsten Feickert am Ende den erhofften Sieg, nachdem die Frankfurterinnen Mitte der zweiten Spielhälfte bereits mit 21:18 in Führung gelegen hatten. Erfolgreichste Werferinnen beim FHC waren Michéle Dürrwald (8 Tore) sowie Monika Odrowska, die sechs Mal traf.

Bereits in der Anfangsphase leisteten sich die Gäste vier einfache technische Fehler bzw. Fehlanspiele, die Allensbach zum 5:3 nutzen konnte (9.). Als Mandy Schneider, die nach einer Fußverletzung von Valeryia Kurliandchyk wieder von Beginn an das FHC-Gehäuse hütete, mehrfach retten konnte, schafften Monika Odrowska und Jessica Koconrek den Gleichstand (5:5/10.). Die Frankfurterinnen fanden nun besser ins Spiel und gingen nach einem verwandelten Gegenstoß von Anja Ziemer in der 18. Minute erstmals in Führung (7:8). Ein probates Mittel waren dabei ebenfalls die Anspiele an den Kreis zu Kamila Szczecina oder Jessica Koconrek. Monika Odrowska konnte nach überstandener Schulterverletzung endlich wieder aus dem Rückraum werfen und auf der rechten Halbseite wirbelte Michéle Dürrwald in bekannter Manier, so dass die Oderstädterinnen eine verdiente 15:14-Führung mit in die Kabine nahmen.

Aufbauend auf einer stabilen 6:0-Deckung und einer gut aufgelegten Mandy Schneider gelang in der Offensive Monika Odrowska und Michéle Dürrwald eine 17:14-Führung (36.), welche die Gäste bis zum 21:18 (43.) engagiert und treffsicher verteidigten. „Der Knackpunkt im Spiel waren dann die folgenden Minuten, als wir vier Mal hintereinander den Ball ohne Not herschenken“, ärgerte sich Trainer Torsten Feickert, nachdem Allensbach in weniger als drei Minuten das Spiel zum 22:21 gedreht hatte. „Das sind dann einfach zu viele individuelle Fehler, um so ein Ding nach Hause zu spielen.“

Bis zum 26:26 (55.) gelang dem FHC dennoch immer wieder der Ausgleich, ehe die Gastgeberinnen sich wieder auf zwei Tore absetzen konnten. Doch der FHC gab nicht auf und Feickert brachte eine siebente Feldspielerin für Mandy Schneider. Mit Erfolg, Maxie Fuhrmann vollendete 2 Minuten vor dem Ende vom Strafwurfpunkt zum 29:28. Danach boten sich den Frankfurterinnen noch zwei Ausgleichschancen. Beide wurden nicht genutzt..

Stimmen zum Spiel:

Torsten Feickert (Trainer Frankfurter HC)
Trotz der hohen Anzahl Fehler werfen wir 28 Tore, die meisten bisher in der Aufstiegsrunde. Leider kassieren wir aber auch 29, das waren mindestens fünf bis sechs zuviel. Leider haben auch die erfahrenen Spielerinnen in den entscheidenden Situationen Fehler begangen, aber diese Spielerinnen müssen einfach in solchen Situationen spielen. Doch auch sie spüren den Druck und sind nach so einer langen Reise vielleicht am konditionellen Limit. Letztlich haben alle alles reingeworfen und wir haben bis zum Schluss auch mit dem 7 gegen 6 alles probiert. Allensbach hatte dann einfach das Quäntchen Glück auf seiner Seite. Glückwunsch dazu. 

Zusammenfassend zur Relegation muss man sagen, dass es bis auf das Spiel gegen Regensburg drei Duelle auf Augenhöhe waren, aus denen wir mit 2:4 Punkten und minus 2 Toren rausgehen. Es war letztlich richtig und sinnvoll, dass wir für diese Aufstiegsrunde gemeldet haben. Das Spiel gegen Regensburg kam für uns zum ungünstigen Zeitpunkt und war natürlich für die Stimmung nicht gut. Danach haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Auch heute war viel Tempo in der ersten Halbzeit, aber hinten heraus passieren uns zu viele Fehler.

Statistik:

Frankfurter HC: Mandy Schneider, Ashley Busse - Anja Ziemer 1, Julia Hinz, Kamila Szczecina 2, Michelle Strauß 2, Jessica Jander, Lilly Plath, Monika Odrowska 6, Emy Jane Hürkamp 1, Maxie Fuhrmann 3 (3/3), Michéle Dürrwald 8, Jessica Koconrek 4, Beatrice Zacharias 1, Trainer: Torsten Feickert.

Siebenmeter: SVA 5/3, FHC 3/3, Zeitstrafen: SVA 2, FHC 2 
Schiedsrichter: Daniela Kuschel, Sandra Senk (Mannheim/Ludwigshafen)

Spielfilm: 2:2 (5.), 5:3 (10.), 6:5 (15.), 10:10 (20.), 12:12 (25.), 14:15 (HZ), 14:16 (35.), 17:19 (40.), 20:21 (45.), 24:24 (50.), 28:26 (55.), 29:28 (EN).

Schlagwörter: Aufstiegsrunde

 fhc am  30. Mai 2021 - 00:47 Uhr    

01 Frankfurter HC 4 34 8:0
02 HC Rödertal 3 42 6:0
03 Rostocker HC 4 12 6:2
04 SC Markranstädt 4 -6 6:2
05 Thüringer HC II 3 15 4:2
06 SV Grün-Weiß Schwerin 4 6 4:4
07 SV Union Halle-Neustadt II 4 -3 4:4
08 SG Meißen/Riesa 4 -22 2:6
09 HV Chemnitz 3 -14 0:6
10 Berliner TSC 3 -31 0:6
11 Pfeffersport Berlin 4 -33 0:8

4. Spieltag

SV Grün-Weiß Schwerin 29:30 Frankfurter HC 26.09.21 | 16:00 Uhr | Schwerin

Nächstes Spiel

SC Markranstädt gegen Frankfurter HC 16.10.21 | 19:00 Uhr | Markranstädt


Shoppen für den FHC-Nachwuchs

ticketshop

liveticker

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK